Archive for the ‘Islam’ Category

Alle Jahre wieder…

Januar 5, 2010

… muss ich im Januar des Jahres zugeben, dass ich meinen Blog sträflich vernachlässigt habe. Dank des guten Statistik-Tools von WordPress sehe ich jedoch, dass sich trotzdem einige Leute hierher verirrt haben und zumindest die Qualitativ hochwerigen Posts immernoch ihre Leser finden! Leider funktionieren viele der Videos nicht mehr, da diese von YouTube entfernt wurden, bzw. unter anderem Namen wieder hochgeladen wurden.

Aber nun wünsche ich Euch zunächst ein frohes neues Jahr 2010! Wir haben ein schwere Jahrzehnt hinter uns, jedoch zeichnete sich zum Ende hin eine kehrtwende ab, dass immer mehr Menschen in diesem Land aufwachen und sich für ihre Freiheit einsetzen wollen. Überall im Land haben sich Stammtische von PI-News gegegründet, die raschen zulauf haben! Nun sollten wir wir überlegen wo wir in 10 Jahre stehen wollen! Die Statistiker sagen ja nichts gutes vorraus. Aber wie bereits Volker Pispers sagte zwei Dinge über Statistiker:

  1. Sie berechnen wie die Welt aussieht, wenn sich nichts mehr ändert. Aber wollen Sie wissen, wie lang Ihre Zehnägel werden, wenn Sie sie niewieder schneiden?
  2. Ein Statistiker sieht sie einen Teller Suppe essen und berechnet, wieviel Suppe Sie in ihrem ganzen Leben essen werden. Dass sie danach vielleicht sagen: „Bäh, Nie wieder Suppe!“ sieht er nicht. Aber da hat die Regierung schon die ganze Suppe für Ihr Leben bestellt, die Sie dann auslöffeln dürfen.

Tja und genau hier stehen wir eigentlich. Wir müssen darauf achten, dass nicht noch mehr Suppe bestellt wird, die wir auslöffeln müssen und wir müssen es angehen und Zehnägel zu schneiden!

Ich will in jedem Fall die Kategorie „Mohammedaner des Monats“ wieder aufnehmen. Darüber hinaus soll jeden Monat ein „Politischer Extremist des Monats“ gekührt werden. Auch möchte ich jeden Monat einen weiteren qualitativ hochwertigen Text schreiben. Und zum Schluss sollte ich die ganzen erschreckenden Kommentare und Beiträge Posten, die diverse Leute so im Internet veröffentlichen.

Also, auf ein gutes Jahr 2010 und ein erfolgreiches Jahrzent für uns!

Advertisements

Volker Pispers: Rettung des politischen Kabarett?

Januar 29, 2009

Was einen heute so zum Lachen bringen soll, ist zum Teil recht schwer erträglich. Zum Beispiel ein Mario Barth, der Meister der tausend „Witze“, die immer wieder auf die selbe Pointe hinauslaufen, oder ein Michael Mittermeier, der zusammenhanglose Geschichten in ein Programm packt.

Bei der ziellosen Suche auf YouTube habe ich nun folgende Perle gefunden, Volkers Pispers. In dieser Vorstellung miemt er einen französischen Restaurant-Besitzer, der Klaretext spricht: über das romantische Bild der Deutschen über „Südländer“, über die ach so schlimmen „Rechten“, über die heroischen Antifaschisten und Gutmenschen im Allgemeinen. Einfach ansehen, genießen und hoffen, dass der politische Kabarett nicht durch die typischen Gutmenschen getötet wurde.

Mehr davon!

Mohammedaner des Monats Januar: karasaleh

Januar 29, 2009

Hallo liebe Leser,

zuerst muss ich mich Euch entschuldigen, dass ich meinen Weblog so sträflich vernachlässigt habe. Wie ihr aber sicherlich wisst, sorgt der konservative Mensch selbst für seinen Lebenunterhalt und geht arbeiten, wodurch er bereits per Definition weniger Zeit als ein Linker hat.

Zum Auftakt des neuen Jahres dachte ich mir ich führe eine neue Kategorie ein: Der Mohammedaner des Monats. Hier möchte ich jeden Monat einen Mohammedaner oder eine Mohammedaerin auszeichnen, die sich besonders offensichtlich gegen die westlichen Werte richten, kriminelles Verhalten von Muslimen gutheißen oder sonst wie die Islamisierung voran treiben wollen.

Unser Gewinner des Monats Januar schreibt unter dem Namen karasaleh. Zunächst betrachten wir das Profil von unserem Gewinner. Als liebste Freizeitbeschäftigung gibt er dort die „respect-community in Neukölln“ an. Mit diesem Begriff bezeichnet er Schlägertrupps, die im gemeinen Volksmund auch gerne „Messertürken“ genannt werden und als Pendant zu rechtsradiklen Schlägern angesehen werden können. So gehen die Leute auch gerne auf gemeinschaftliche Jagt auf Deutsche, vergewaltigen bewustlose Mädchen (das ist im übrigen einer der wenigen Kritierien, wo sich unsere lieben Zugewanderten von den Rechtsradikalen unterscheiden) oder „klatschen“ ein par Homosexuelle, weil Homosexualität natürlich haram ist.

Zunächst geht es unserem lieben karasaleh natürlich darum, die Herkunft der Täter zu verschleiern. Jedes mal, wenn die Herkunft der Täter genannt wird, pocht er wehement darauf, dass dies ja nicht wichtig sei. Dabei ist schon seit längerem bekannt, dass Ausländer aus dem muslimischen Kreis in der Kriminalitätsstatistik führend sind.

Besonders dreist geht unser lieber karasleh vor, wenn es um Homosexuelle geht. So versuchte er bei einem Artikel über Gewalt von Muslimen gegenüber Schwulen penetrant Schwule als Päderasten darzustellen. Er will also sagen, das die Schwulen alle junge Menschen mißbrauchen würden. Außerdem sagte er in seinen Kommentaren, dass die Schwulen ja selber Schuld seien, dass die von jungen Moslems verfolgt werden, da die armen Mohammedaner von der bösen bösen Gesellschaft diskrimiert wurden. Der vorläufige Höhepunkt war eine Antwort auf die Anmerkung des Benutzers hades, der meinte, dass es durchaus Schwule gibt, die sich zu verteidigen wissen. Darauf antworte karasaleh, dass die Mitglieder seiner geliebten „respect-community“ allesamt Kampfsport machen. So anwortet also jemand, der laut eigenen Angaben um Integration bemüht ist, er droht hintenrum Gewalt an!

Karasaleh hat inzwischen eine neue Taktik entwickelt um die Tatsache, dass muslimische Einwanderer in Deutschland krimineller und schlecht intergriert sind zu verschleiern. Er behauptet in seinem Kommentar , dass das alles Deutsche seien! Er meint mit deutschem Kopftuchmädchen natürlich nicht konvertiete, sondern arabische und türkische Mädchen. Und selbst wenn diese die Staatsbürgerschaft angenommen haben, sehen diese sich noch nicht als Deutsche, wie man in diesem Video sieht.

Auch sehr amüsant ist sein Gästebuch. Dort fragte ich nach, ob er eigentlich genausoviel Verständis für rechtsextreme Gewaltäter hat, wie für Ausländer, die Gewalt gegen irgendwen anwenden. Schließlich könnte man ja auch bei den Rechtsradikalen sagen, sie würden von der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Ich bekam keine direkte Antwort, er meinte nur er würde alle Gästebucheinträge stehen lassen, damit sich die Leser selbst ein Urteil bilden können. Dies hielt allerdings nur einen Tag an. Dann erkannte er, dass man dadurch sieht, dass er am Ende seiner Argumente angekommen ist. Daher löschte er kritische Gästebuchbeiträge.

Wir alle gratulieren karasaleh zum Gewinn des Titels: „Mohammedaner des Monats Januar 2009“! Mohammed wär stolz auf dich gewesen!

Der „Dialog“ mir einer Muslimin

Oktober 7, 2008

Habe ich mich gefreut, als ich mich im StudiVZ eine Muslimin angeschrieben hat und mit mir einen Dialog führen wollte. Also wurde erstmal das Terrain erkundet und ich sagte ihr, dass ich Polytheist bin. Daraufhin folgte die Bezeichnung „Götzendiener“. Zwar war das Scherzhaft gemeint, aber jeder weiß ja, dass in einem Scherz immer ein wahrer Kern steckt.
Also fing ich an mit ihr über den Charakter Mohammeds zu diskutieren, über vorgeschriebe Tötungen im Islam usw. Quintessenz ihrer Aussagen war: ist alles nicht so, stimmt nicht, steht so nicht drin und wenn man ein Zitat aus einer Quelle brachte, war das alles falsch interpretiert.

Als Grundlage für die Diskussion über Mohammed diente im übrigen folgendes Video:

Nun bin ich ein wenig durch die Profile von anderen Leuten geschlendert und fand eine Gruppe namens „Kirchen abfackeln war gestern…. heute haben wir Moscheen“. Da ich wissen wollte, was in dieser Gruppe so los ist, meldete ich mich an und wollte mich eigentlich auch wieder abmelden. Um es klarzustellen, ich bin gegen jede Gewalt, gegen Andersdenkende und jeder Aufruf zur Gewalt gehört verurteilt. Nun hat unsere liebe Muslima Angela B. aus S. genau in diesem Moment auf mein Profil geschaut und einen Ausweg aus der bereits für sie verlorene Diskussion gefunden. Auch Erklärungen, dass ich längst wieder aus der Gruppe bin, halfen nichts.

Hier ein weiteres Beispiel wie überlicherweise ein Dialog mit einem Muslim abläuft: „Stimmt alles nicht, falsch Interpretiert, steht so nicht im Koran“

Was der Pierre Vogel so sagt

Oktober 4, 2008

Pierre Vogel sagte folgendes:

Wenn jemand vor hat hier irgendwas mit Gewalt zu tun, dann soll er daran denken, dass der Prophet […] verboten hat im Kriegsfall Frauen, Männer, Kinder, Mönche, die sich gerade mit einer anderen Religion beschäftigen, aber nicht an der Kriegshandlung beteiligen zu töten […]

Anstatt also zu sagen „Wendet keine Gewalt an“ werden die Muslime lieber darin geschult, welche Gewalt korreckt für einen Muslimen ist.

Das Stelle ist ab 3:50 zu sehen.

Lieber Kopftuch und Hartz IV anstatt frei sein und arbeiten!

Oktober 4, 2008

Wenn es nach dem wahabitischen Prediger Pierre Vogel geht sollen Frauen lieber ein Kopftuch tragen anstatt eine Ausbildung zu machen und zu arbeiten. Nach seiner Aussage wird Allah die Frauen schon versorgen auf einem Weg den man nicht sofort erkennt.

Der pragmatisch denkende Mensch sieht diesen Weg natürlich sofort. Er heißt Hartz IV!

Auch den Wunsch die Frau als unmündiges Objekt unter Kontrolle des Männes zu halten erkennt man eindeutig.

Heiliger Krieg in Pariser Vororten

Oktober 4, 2008

Vor einigen Monaten wurde über schwere Ausschreitungen von muslimischen Jugendlichen in den Vororten von Paris berichtet. Als wieder ruhe einkehrte, wurde das Thema vergessen. Nun werden wieder Autos und Gebäude angezündet und auf Polizisten geschossen. Bei den Randalen rufen die Jugendlichen „Allah u Akbar“ (Allah ist Groß), ein Auspruch der zwar auch in der Moschee verwendet wird, aber auch gerne wenn Gewalt angewendet wird (z.B. bei den Enthauptungen von Zivilisten im Irak durch „Islamisten“).

Udo Ulfkotte ist einer der wenigen mutigen Journalisten, die über die aktuellen Vorgänge in Frankreich berichten. Den kompletten Artikel findet ihr hier.

Solche Vorstufen zum Bürgerkrieg stehen uns in Deutschland auch noch bevor. Erste Anzeigen sind Überfälle aus christliche Erntedankfeste. Ab welchem Anteil der muslimischen Bevölkerung mit welcher Gewalt zu rechnen ist, wird eindrucksvoll im folgenden Video gezeigt.

Die Muslime im StudiVZ haben mich zum Islam-Kritiker gemacht

Oktober 4, 2008

Heute wurde im StudiVZ eine neue Gruppe gegründet.

Aus der Gruppenbeschreibung:

Damals dachte ich mir „Schaue ich mir doch mal an, wass in Gruppen wie „Islam öffentlich kritisieren können“ und so abläuft“. Ich meldete mich an und vertrat die Meinung, dass doch nicht der Islam radikal sei und man das nicht auf die Muslime projezieren könnte.
Von der Tatsache, dass der Islam gefählich ist, haben mich nicht so sehr die Kritiker überzeugt, viel mehr ergab sich das durch das Verhalten der Muslime im StudiVZ. Mehrfach wurde von den Muslimen hier:
1. Antisemitismus gut gehießen
2. Gesagt, dass die Scharia in Deutschland eingeführt werden soll.
3. Gutgehießen wenn Kinder und Frauen geschlagen werden.
4. Sex mit Kindern gutgehießen
5. Terroristische Anschläge gut gehießen.
6. Islamkritiker bedroht.

Die Leute, die sich so geäußert haben sind wohlgemerkt alles Personen, die Studieren!

Die Gruppe findet ihr unter:
http://www.studivz.net/Groups/Overview/f3f1bb2de2034172

Vielen Dank an David, der das Gruppenbild zur Verfügung stellt. 🙂

Viel Polemik und wenig Argumente

Oktober 4, 2008

Links sein ist cool und chic. Und weil es so cool und chic ist, kann man viel Reden ohne etwas zu sagen. Statt Argumente wird dumpfe Polemik verwendet.

Die Scharia in Deutschland.

Oktober 4, 2008

Im Iran werden Frauen, die vergewaltigt werden auch gerne mal hingerichtet, da sie ja außerehelichen Sex hatten. Solch radiakale Urteil sind in Deutschland noch nicht denkbar, aber Tendenzen sind in der Justiz eindeutig erkennbar.

Zwei Mädchen arbeiten als Aushilfen in einer Dönerbude. Als nun der türkische Betreiber die 14 jährige Aushilfe vergewaltigen will, eilt das zweite Mädchen zur Hilfe und verletzt den Vergewaltiger dabei tödlich. Das Urteil:
150 Arbeitsstunden für das Vergewaltigungsopfer
4 Jahre Gefängnis für das Mädchen, dass Ihrer Freundin geholfen hat.

Begründung im Urteil: Sie hätten auch einfach weggehen können.

http://dcrs-online.com/toedliche-messerstiche-16jaehrige-nach-nothilfe-zu-4-jahren-haft-verurteilt-200827546
http://www.pi-news.net/2008/09/justiz-haerte-gegen-deutsche-taeterinnen/