Posts Tagged ‘Extremismus’

Auf dem Weg zum islamischen Gotteskrieger

Februar 1, 2009

Sie haben sich gefragt was in einigen Moscheen so passiert? Einer Reporter-Gruppe ist es gelungen einem jungen Mann auf den Weg in den Extremismus zu begleiten.

Und der Weg zurück:

Werbeanzeigen

Das Drama von Köln

September 28, 2008

Zum Glück haben wir Meinungsfreiheit, so können wir über Mißstände, die herrschen, sagen was wir wollen ohne Repressalien fürchten zu müssen. Jetzt haben wir aber das Problem, dass ebend diese Meinugsfreiheit nicht mit einigen Idiologien zusammenpasst, Idiologien, die gerne auf die Straße gehen, laut werden und Krawall machen um andere Meinungen zu unterbinden.

Ebenso passiert in Köln. Islam-Kritier aus vielen Ländern Europas luden vom 19.-21. September 2008 zum Anti-Islamisierungskongress ein um über Mißstände in diesem Land zu diskutieren und die Öffentlichkeit zu informieren. Da aber in der Idiologie der deutschen Linken fremde Kulturen niemals Probleme machen sondern jegliche Probleme immer und ausnahmlos von den einheimischen Ausgehen, musste der Kongress natürlich verhindert werden.

So machte es sich der Bürgermeister von Köln persönlich zur Aufgabe diesen Kongress zu verhindern. Es wurden viele tausen Demonstranten auf die Beine gestellt, die sogar vor Gewalt nicht zurück schreckten. Die Linken randalierten also in der innenstadt und die Islam-Kritiker mussten die Zeche bezahlen, ihre Kundegbung wurde verboten. Man lernt also: Mit Gewalt kann man wohl in diesem Land die Meinugsfreiheit erfolgreich unterdrücken, zwar kann das nicht der Staat, wenn aber ausreichend viele randalieren, werden anderen Menschen in ihrem Grundrecht beschnitten.

Auch die Medien taten ihr übriges um gegen den Kongress zu hetzen. So wurden die Teilnehmer als Rechtsextreme und Rassisten beschimpt. Komisch dabei ist nur, dass es so einige Gerichtsurteile gibt, in denen bestätigt wird, dass die Teilnehmer weder Rassisten noch Rechtsexremtisten sind. Demonstranten bezeichneten die Teilnehmer auch als Nazis. Was mich wundert ist, dass viele der Teilnehmer sich eindeutig zu den Christlichen und Jüdischen Werten bekennen. Allein das bekenntnis zu den jüdischen Werten zeigt, dass wohl keine National-Sozialistische Idio(t)logie im Spiel ist.

Leider hat sich gezeigt, dass man Probleme nicht offen Ansprechen darf und lieber abgewartet werden soll bis die Spannungen immer weiter wachsen.

Fragen wir uns also alle, wer von diesen Spannungen profitiert.